Jeep-club.at ist hier nicht mehr verfügbar. Bitte versuchen Sie stattdessen jeepclubaustria.at.


Eine Ikone der Automobilgeschichte

Der Jeep wird im kommenden Jahr achtzig Jahre alt. Es war im Jahre 1941, als der Jeep seinen ersten Einsatz für die US-Army unternahm. Er gilt als die Mutter aller Geländewagen und der Name Jeep steht bis heute für die gesamte Gattung der geländefähigen Kraftfahrzeuge, genauso wie die Marke Tempo für Papiertaschentücher steht. Dass er seine Beliebtheit über die Grenzen der Army ausbauen konnte, hatte zwei wesentliche Gründe.

 

Für die USA ging der Krieg nach dem 2. Weltkrieg weiter

Nach Deutschland kam Korea und nach Korea kam Vietnam. Die amerikanische Armee befand sich in einem jahrzehntelangen Dauereinsatz, der viel Material einforderte.

Rüstungsunternehmen produzierten am Fließband Kriegsgerät. Darunter eben auch diese leichten geländegängigen Fahrzeuge, die ursprünglich für die Aufklärung gedacht waren, doch aufgrund ihrer Vielseitigkeit fast überall eingesetzt werden konnten. Nach Abzug der Truppen hinterließ die Army oft massenhaft Jeeps, die sie nicht mehr brauchte. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt waren diese Fahrzeuge extrem beliebt.

Der Hersteller Willy-Overland erkannte recht schnell das unglaubliche Potenzial des ersten Jeeps. Soldaten zeigten sich nach dem Ende ihrer Einsätze begeistert und wollten den Jeep privat weiterfahren. Willy-Overland produzierte im Jahre 1945 die erste zivile Variante, die bis heute ein begehrtes Sammlerstück ist. Der Name Willy-Overland verschwand und das Unternehmen nannte sich fortan nur noch Jeep.

Nachdem Hollywood sich des Jeeps bediente und ihm in jedem Kriegsfilm eine Nebenrolle gab, war der Erfolg gemachte Sache. Der Jeep stand für Robustheit, Flexibilität, Abenteuer, amerikanische Überlegenheit und dank seines offenen Dachs bereitete er auch noch jede Menge Fahrspaß. Dies sind Zutaten, die einen echten Gewinner auszeichnen und dem Konzern noch heute sprudelnde Gewinne ermöglichen.